Bodenbeläge, Bodenbelag legen, Fertigfußboden oder Rohfußboden

Als Fußboden bezeichnet man im allg. den Bereich in einem Gebäude, der sowohl als Trittfläche und auch als Stellfläche für Einrichtungsgegenstände innerhalb dieses dient.

Dabei unterscheidet der Fachmann zwischen Fertigfußboden ( FFB ) und Rohfußboden ( RFB ). Der Rohfußboden von Bodenplatten oder Geschossdecken bildet die dabei eine statisch wirksame Tragschicht.

Der Fertigfußboden ( FFB ) besteht aus dem darauf befindlichen Fußbodenaufbau. Höhenangaben beziehen sich dabei auf OKF ( Oberkante Fertigfußboden ) oder OKR (Oberkante Rohfußboden ). Wobei natürlich OKF immer oberhalb von OKR liegen muss.

Der Fußbodenaufbau eines Gebäudes kann dabei völlig unterschiedlich gestaltet sein und ist von der Nutzung abhängig. Bei modernen Gebäuden stellt neben der Baukonstruktion auch die Bauphysik mit Anforderungen an Schall- und Wärmeschutz eine große Rolle an den Aufbau eines Fußbodens.

Neben der Körperschalldämmung muss der Aufbau des Fußbodens auch den Anforderungen an die Trittschalldämmung gerecht werden. Eine weit verbreitet Art des Fußbodenaufbaus ist der, bei sich ein Estrich auf einer Stahlbetonplatte befindet. Auf diesem Estrich liegt der eigentliche Bodenbelag - der bei uns auch in der Umgangssprache als Fußboden bezeichnet wird.

Daran können Sie erkennen, das der Begriff Fußboden sehr weitläufig gefasst werden kann und somit nicht genau bestimmbar ist. Einge weitere Informationen über Bodenbeläge erfahren Sie auf unseren anderen Seiten.

 
 
|